Kreisverband Anhalt-Bitterfeld
Kreisverband Anhalt-Bitterfeld
Berichte
05.10.2019
ABI
Mitdiskutieren in den CDU-Regionalkonferenzen erwünscht

Mitdiskutieren in den CDU-Regionalkonferenzen erwünscht!

 

(erste Konferenz am 14. Oktober 2019, 18:30 Uhr, Dessau-Roßlau, OT Großkühnau, Landgasthof zur Burg Reina)

 

CDU Sachsen-Anhalt will stärker das Ohr beim Bürger haben

 

Aus dem Kreisverband Anhalt-Bitterfeld blickten am 5. und 6. Oktober 2019 Sandra Warmuth und Heiko Lehmann in die

 

Zukunft von Sachsen – Anhalt 2030

 

Gemeinsam mit Sepp Müller, Sandra Yvonne Stieger und weiteren CDU - Mitgliedern aus den Kreisverbänden wurden in der dritten Runde der Kolloquiumgespräche Ideen, Visionen und Herausforderungen für unser Bundesland betrachtet, diskutiert und formuliert.

Was können wir bewegen?

 

Wie sieht „Schule“ in 10 Jahren aus?

Welche Beschäftigungsaussichten gibt es in 10 Jahren in Sachsen-Anhalt?

Werden wir noch lebendige Dörfer haben?

Welche Transportmöglichkeiten werden wir zwischen den Ortschaften haben?

Welche Ausrichtung soll Forschung und Entwicklung haben?

Wie könnte Wirtschaftsförderung an zentralen Orten in Sachsen-Anhalt aussehen?

Welche Veränderungen in der energetischen Rohstoffgewinnung und im Rohstoffrecycling wären möglich?.......

 

Eine Zusammenfassung der drei Kolloquien wird es in den Regionalkonferenzen geben und              

Sie sind herzlich eingeladen mitzudiskutieren.

 

Wir stellen gemeinsam die Weichen für die Politik der nächsten Jahre. Seien Sie dabei!

22.09.2019
ABI
Nachwahlen am 22. September

Sehr geehrte Besucher unserer Webseite. Am 22. September haben sie die Möglichkeit die erfolgreiche Arbeit der CDU im Kreistag fortzusetzten, indem sie uns mit Ihrer Stimme weiterhin vertrauen. 

13.10.2018
ABI
Generationswechsel bei der Anhalt-Bitterfelder CDU

Zerbst, 13. Oktober 2018. Für Bernhard Northoff war der 8. Kreisparteitag des CDU-Kreisverbandes Anhalt-Bitterfeld am 13. Oktober 2018 auch mit Wehmut verbunden. Der 70-Jährige trat nach 23 Jahren als Kreisvorsitzender nicht erneut an. Stehend applaudierte der Kreisparteitag dem scheidenden Vorsitzenden, der seit 1995 die Entwicklung des einstigen Verbandes Köthen, 2006/07 die Fusion der Altkreis-Verbände Köthen, Bitterfeld und Anhalt-Zerbst und im Anschluss die Gestaltung der inneren Struktur des neuen KV Anhalt-Bitterfeld zu lenken hatte.

Den Wechsel hatte Northoff bereits 2016 angekündigt. Nun liegen die Geschicke des rund 570 Mitglieder starken KV Anhalt-Bitterfeld in Händen von Matthias Egert. Der Zörbiger wurde mit übergroßer Mehrheit (lediglich eine Gegenstimme) gewählt. Er ist mit 33 Jahren der aktuell jüngste Kreisvorsitzende im CDU-Landesverband Sachsen-Anhalt.

Der Wahl voraus ging Northoffs Bericht an den Kreisparteitag über die Verbandstätigkeit seit Herbst 2016. Sein erster Blick galt den Wahlen: Im Rathaus von Bitterfeld-Wolfen regiert seit März 2017 mit Armin Schenk ein CDU-Mitglied. Stefan Hemmerling wurde in der Einheitsgemeinde Osternienburger Land als Bürgermeister bestätigt. In Muldestausee und der Stadt Südliches Anhalt ging die Bürgermeisterwahl jeweils an einen parteilosen Mitbewerber verloren, in Raguhn-Jeßnitz hatte die CDU keinen Kandidaten nominiert. Deutlich besser das Resultat der Bundestagswahl 2017: Kees de Vries, CDU-Kandidat für den Wahlkreis 71, konnte seinen Wahlerfolg von 2013 wiederholen.

Der Kreisverband hat sich 2017 und 2018 zu mehreren Themen an den Landesvorstand und die Landtagsfraktion gewandt. So wurde zur Neugestaltung der inhaltlichen und finanziellen Ausgestaltung der Kinderbetreuung in Sachsen-Anhalt Stellung bezogen. Des Weiteren positionierte sich die Anhalt-Bitterfelder CDU deutlich zum Umgang mit den Flüchtlings- und Asylbewerberproblemen. Zugleich war der Kreisverband Anhalt-Bitterfeld Vorreiter für die Bildung des Konservativen Kreises innerhalb der Landes-CDU. Unter Befürwortung des Landesvorstandes entstand ein weiterer Landesfachausschuss eigens zu dieser Thematik, der unter dem Vorsitz von Matthias Egert, somit eines Anhalt-Bitterfelder CDU-Mitgliedes, tätig ist.

Der Kreisverband konnte zu seinen traditionellen Neujahrsempfängen zu Beginn des Jahres 2017 den damaligen CDU-Generalsekretär Dr. Peter Tauber begrüßen. Im Jahr 2018 war der stellvertretende Landesvorsitzende und Minister für Inneres und Sport, Holger Stahlknecht, Ehrengast und Hauptredner der Großveranstaltung zum Jahresbeginn.

Die Junge Union in Anhalt-Bitterfeld ist neu durchgestartet, was insbesondere den neuen JU-Mitgliedern im Bereich Köthen zu verdanken ist. Sie veranstalteten öffentlichkeitswirksam Unterstützungsaktionen für einen gesundheitlich benachteiligten jungen Köthener, und sie waren neben den CDU-Mitgliedern zur Stelle, als es in Köthen nach dem tragischen Tod eines jungen Mannes im September 2018 galt, die Straßen der Stadt nicht rechtsgerichteten Gruppierungen zu überlassen.

Zum Kreisparteitag gehört auch die Darstellung der Finanzen. Kreisschatzmeister Dietmar Krause MdL - er wurde mit 98 Prozent für die nächsten zwei Jahre im Amt bestätigt - konnte über eine gesunde finanzielle Basis verweisen. Der Vrband sei "gut gerüstet, um unsere politische Arbeit und vor allem den bevorstehenden Kommunal- und Europawahlkampf energisch angehen zu können". 

03.03.2018
ABI
Mitgliederbeauftragtentreffen des Kreisverbandes Anhalt-Bitterfeld

Unterstützt vom Generalsekretär der CDU Sachsen-Anhalts, Sven Schulze MdEP, lud die Mitgliederbeauftragte unseres Kreisverbandes, Britta Klobe, die Mitgliederbeauftragten der Stadtverbände am 03.03.2018 nach Weißandt-Gölzau. Auch die MdL Dietmar Krause und Lars-Jörn Zimmer sowie der stellvertretende Kreisvorsitzende Matthias Egert  zeigten sich interessiert an den Erfahrungen der ersten Monate als neue Funktionsträger.
Nach angeregtem Austausch über die jeweiligen Aktionen im Stadtverband kam schnell die Frage auf - was macht der Mitgliederbeauftragte eigentlich? Die Pflege der eigenen Mitglieder steht im Vordergrund, die Neugewinnung von CDU-nahen Personen oder Freunden kann nur Resultat einer guten Politik vor Ort sein - so Sven Schulze. Diese Erfahrung teilten viele der Anwesenden Beauftragten, die Inhalte und die Arbeit vor Ort als zwingend notwendig ansehen, um eines der wichtigsten Pfunde in der Politik zu gewinnen - Glaubwürdigkeit.
Letztendlich war allen bewusst, dieser Termin darf nicht einmalig sein. Der Kommunalwahlkampf steht vor der Tür. Wollen wir hier erfolgreich sein, bedarf es rechtzeitiger Vorbereitung durch die Gottseidank vergleichsweise noch zahlreichen Mitglieder der CDU vor Ort. Hier muss der Mitgliederbeauftragter mitsamt seinem Vorstand motivieren. Ideen und Anregungen dazu werden untereinander bei weiteren Treffen gesammelt und geteilt.