Kreisverband Anhalt-Bitterfeld
Senioren Union
Berichte
03.06.2020
Besichtigung Bauhausmuseum Dessau

Das neue Bauhausmuseum hat uns neugierig gemacht. Lange geplant, konnten wir es am 3.Juni 2020 besichtigen. Mittagessen im Teehäuschen und kaffetrinken im Kornhaus, welches ein lebendiges Beispiel der Bauhauskunst ist, rundeten unseren Besuch in Dessau ab. 

12.03.2020
A B G E S A G T : Regierungssprecher Seibert sagt alle Besuchstermine ab.

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert hat alle Termine zum Besuch des Bundestages bis 30.April 2020 abgesagt. Leider betrifft es auch die Fahrt der Senioren-Union Anhalt-Bitterfeld.

Es ist schade, aber Gesundheit geht vor.

30.01.2020
Die alte ist auch die neue „Chefin“

Auf einer Mitgliedervollversammlung der Senioren Union der CDU Anhalt-Bitterfeld erfolgte
kürzlich die turnusmäßige Wahl eines neuen Vorstandes. In ihrem Rechenschaftsbericht ließ die Kreisvorsitzende Brigitte Take die vielfältigen Aktivitäten, die in den monatlichen Zusammenkünften der vergangenen zwei Jahre realisiert wurden, noch einmal Revue passieren.
Zur Vollversammlung anwesend waren 24 wahlberechtigte Mitglieder und 4 Gäste.
Einstimmig wiedergewählt wurden Brigitte Take als Kreisvorsitzende, Gerd Rückmann als Stellvertretender Kreisvorsitzender und Walburga Riemen als Schatzmeisterin.
In den neuen Vorstand wurden ebenfalls wiedergewählt: Hans Baran (Mitgliederbeauftragter),
Peter Kolbe (Schriftführer), Willy Dobbert (Beisitzer), Rüdiger Franzke (Beisitzer) und
Hans-Martin Riemen (Beisitzer), neu dazu gekommen ist Detlef Peter Brandes als Beisitzer.
Übrigens: Mitglied der Senioren Union kann jeder werden, der das 60. Lebensjahr erreicht hat oder im gesetzlichen Vorruhestand ist, eine CDU-Mitgliedschaft ist nicht zwingend erforderlich.
Rüdiger Franzke

 

Foto (Thomas Drechsel):
Auf der Mitgliedervollversammlung nahm Marianne Fiedler (Mitte) die Glückwünsche der alten und neuen Kreisvorsitzenden der Senioren Union, Brigitte Take, und des Stadtverbandsvorsitzenden der CDU Köthen, Georg Heeg, für langjährige CDU-Mitgliedschaft entgegen.

24.10.2019
Würdigung historischer Leistung mit Goldener Verdienstmedaille der Senioren-Union für Miklós Németh und István Horváth

30 Jahre nach dem Mauerfall hat die Senioren-Union der CDU in einem Festakt dem damaligen ungarischen Ministerpräsidenten Miklós Németh und dem ehemaligen ungarischen Botschafter Dr. István Horváth für die Hilfe zur Wiedergewinnung der Einheit Deutschlands in Freiheit gedankt.

Bei der Verleihung der „Goldenen Medaille für Verdienste um Versöhnung und Verständigung unter den Völkern“ in der Französischen Friedrichstadtkirche am14.10. 2019 in Berlin würdigte der Bundesvorsitzende der Senioren-Union der CDU, Prof. Dr. Otto Wulff, die mutige Entscheidung der ungarischen Regierung, den „Eisernen Vorhang“ zwischen Österreich und Ungarn am 11. September 1989 zu öffnen und mehr als 25.000 Ostdeutschen den Weg in die Freiheit zu eröffnen. Bundeskanzler Helmut Kohl habe die dramatische Entwicklung später in die Worte gefasst: „Ungarn hat den ersten Stein aus der Mauer geschlagen.“

In seiner Rede betonte Prof. Dr. Wulff, dass die Entscheidung der ungarischen Regierung angesichts des Bedrohungspotenzials im Warschauer Pakt einen außergewöhnlichen Mut der Entscheidungsträger erfordert habe, die infolge der politischen und militärischen Umklammerung auch mit großen persönlichen Gefahren rechnen mussten. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Horst Teltschik. Mit der Überreichung der Medaille wolle die Senioren-Union hervorheben, dass „wir die brüderliche Hilfe Ungarns in schwieriger Zeit nicht vergessen haben und dafür danken möchten“, sagte er. Alle Deutschen hätten damals einen ihrer größten Freudentage in der Nachkriegsgeschichte erlebt. „Ungarn stand Pate zu Beginn der Freiheit für alle europäischen Völker, das bleibt ein historischer Tatbestand in Europa“, erklärte Wulff. Auch CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak zollte in seiner Rede den Geehrten Respekt und Anerkennung und dankte der Senioren-Union für Ihre Initiative zu dieser Auszeichnung.

Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union der CDU würdigte die Preisträger, die allen Europäern in Ost und West einen unvergesslichen Dienst erwiesen hätten, in Frieden und Freiheit die Einheit Europas zu vollenden.
Die Goldene Verdienstmedaille wird gemäß Statut der Senioren-Union der CDU für „besonders hervorragende Leistungen im Bereich Völkerverständigung“ verliehen.

09.10.2019
Auf "Großer Fahrt” mit dem Ziel Weinregion Saale-Unstrut

Auf “Große Fahrt” mit dem Ziel Weinregion Saale-Unstrut gingen 14 Mitglieder der Senioren Union am 9. Oktober 2019. Treffpunkt war das Besucherzentrum Marina Braunsbedra am Geiseltalsee, wo vom PKW in den “Geiseltalexpress”, eine touristische Kleinwegebahn, umgestiegen wurde.
Das ehemalige Braunkohlenrevier Geiseltal gehörte einst zu den bedeutendsten Bergbaugebieten Deutschlands, an der Stelle des Tagebaus befindet sich heute der Geiseltalsee als größter künstlich gefluteter See Deutschlands.
1997 hatte ein Hobbywinzer die Idee, hier Wein anzubauen. Erste Rekultivierungsmaßnahmen erfolgten ab Anfang 2000 unter dem Motto “Vom Bergbau zum Weinbau". Bis dahin glichen die Halden noch einer “Mondlandschaft" und es war kaum vorstellbar, dass dort einmal Wein angebaut werden könnte. Während der ca. zweistündigen Tour mit dem Geiseltalexpress rund um den See erfuhren die Senioren viel Wissenswertes über den ehemaligen Tagebau sowie die Entstehung und Entwicklung des Geiseltalsees. Zugleich konnten sie sich davon überzeugen, dass die Idee des Winzers dank der Hilfe Vieler in die Tat umgesetzt wurde: bei einer halbstündigen Rast auf dem Weinberg „Goldener Steiger“ genossen sie neben der tollen Aussicht auf den See ein Gläschen Wein, was auch Appetit auf die dazu angebotenen “Fettbemmen” machte.
Nach dieser erlebnisreichen Tour um den Geiseltalsee ging die Fahrt weiter nach Naumburg, wo man im wunderschönen Hotel “Zur Henne”, der ehemaligen alten Hennebrauerei am Rande der Stadt, für zwei Nächte eincheckte.
Am Vormittag des zweiten Tages machten sich die Senioren auf zum Schloss Neuenburg bei Freyburg/Unstrut, dessen Burganlage mit ca. 30.000 qm umbauter Fläche dreimal so groß wie die Wartburg ist. Während einer interessanten Führung besichtigten sie die um 1090 durch Graf Ludwig den Springer gegründete und bis 1230 unter den Landgrafen von Thüringen prachtvoll ausgebaute weitläufige Anlage mit ihren Wohnbauten und der einzigartigen Doppelkapelle und genossen von den mächtigen Mauern der großen Vorburg aus den tollen Blick weit hinein ins Saale-Unstrut-Triasland.
Nach einer Stärkung im Burgrestaurant ging es nachmittags weiter zum Herzoglichen Weinberg Freyburg, der in seiner heutigen Gestalt einen barocken Weingarten repräsentiert, so wie er Ende des 18. Jahrhunderts entstand. Die kleinteilig terrassierte Rebanlage beeindruckte besonders durch ihre jahrhundertealten Trockenmauern und das Weinbergshaus mit seiner Rokoko-Innenausstattung.
In geselliger Runde erfuhren die Senioren hier bei einem Gläschen Wein viel Wissenswertes über Weinanbau und Weinkultur in der Region Saale-Unstrut, die mit über 60 Rebsorten eine Vielfalt bietet, die ihresgleichen sucht.
Bevor am 11. Oktober die Heimreise angetreten wurde, stand noch eine Kellerführung in der Winzervereinigung Freyburg-Unstrut eG auf dem Programm. Im Jahr 1934 von 27 Weinbauern gegründet, arbeiten heute 400 Winzer der Gemeinschaft zu. Beeindruckt waren alle sowohl von den großen Fässern aus deutscher Eiche und den kleineren Barrique-Fässern, als auch von den 100 riesigen Edelstahltanks, in denen insgesamt 28.000 Hektoliter Wein reifen. Auch hier überzeugten sich die in Sachen Wein Reisenden mit einer kleinen Weinprobe von der ausgezeichneten Qualität der duftigen, eleganten leichten Weine, deren Trauben auf den Muschelkalk- und Buntsandsteinböden der Region optimale Wachstumsbedingungen finden.
Mit der Kellerführung gingen drei erlebnisreiche und wunderschöne Tage zu Ende, die nicht ohne die top Planung durch Peter Brandes und Brigitte Take, die Vorsitzende der Senioren Union, zustande gekommen wären. Alle Senioren waren voll des Lobes und sich einig: Ein ganz großes Dankeschön gebührt diesen Beiden für die Organisation der drei schönen Tage auf den Spuren des Weins!

Mitmachen - Mitentscheiden - Mitverantworten

Der offizielle Ausstieg aus dem Berufsleben bedeutet für die Mitglieder der Senioren Union nicht Untätigkeit, sondern das Auffinden neuer Möglichkeiten und die Übernahme neuer Verantwortung. Sie nutzen ihre Fähigkeiten, ihre Unabhängigkeit und ihre zeitliche Möglichkeiten, um lebensfroh Verantwortung in Politik und Gesellschaft zu übernehmen. Sie werden gebraucht.

Die Senioren Union ist die jüngste Vereinigung der CDU Deutschlands. Sie wurde - im Gegensatz zur Jungen Union, Frauen Union, CDA und CDU-Mittelstandsvereinigung, die es schon seit der Nachkriegszeit gibt - erst 1988 gegründet. Auch in Bayern gibt es eine Senioren Union der CSU.

Zur Zeit hat die Senioren Union der CDU 56.000 zahlende Mitglieder. 360 Kreisvereinigungen gibt es bundesweit - das heißt, fast in jedem Kreis und in jeder Stadt bietet die Senioren Union Ihnen ein vielfältiges Angebot:
- Politische Informationen aus erster Hand
- Teil einer großen politischen Familie
- Kulturelle und gesellige Veranstaltungen
- Seminare zu politischen Fragen der Zeit
- Studienreisen mit Reiseveranstaltern ins In- und Ausland

Was wollen wir?
Bereits jetzt haben wir in Deutschland 20 Millionen wahlberechtigte über 60-Jährige. In dreißig Jahren wird ein Drittel unserer Bevölkerung über 60 Jahre alt sein. Gleichzeitig wird der Anteil der unter 20-jährigen von gegenwärtig einem Fünftel auf weniger als ein Sechstel zurückgehen. Das ist eine große Herausforderung für Politik, Staat und Gesellschaft. Parallel zur wachsenden politischen und wirtschaftlichen Bedeutung der Zielgruppe Senioren haben die Senioren Erfahrung und den Willen, sich politisches Gehör zu verschaffen und mitzugestalten.

Die Senioren Union will an der politischen Meinungs- und Willensbildung in der CDU und in der älteren Generation mitwirken und für die besonderen Anliegen der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger eintreten. Wir wollen nicht nur Politik für ältere Menschen machen, sondern mit ihnen. Die Kompetenz und Erfahrung älterer Menschen in vielen Bereichen des Lebens klar- und nutzbar machen - das ist unser Ziel.

Wie wird man Mitglied?
Mitglied kann jeder werden, der das 60. Lebensjahr erreicht hat oder im gesetzlichen Vorruhestand ist. Die CDU-Mitgliedschaft ist für eine Mitgliedschaft in der Senioren Union nicht zwingend erforderlich.

Kontakt:
Wenden Sie sich an die CDU-Kreisgeschäftsstelle unter 03496/310030

http://www.senioren-union.de/