Kreisverband Anhalt-Bitterfeld
Stadtrat Köthen
Berichte
12.03.2018
KÖT
Neuer Vorsitzender im Stadtrat Georg Heeg mit knappem Ergebnis gewählt

Souverän sieht anders aus: Mit gerade mal 17:13 Stimmen ist Georg Heeg im Stadtrat von Köthen zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Heeg war bislang Vorsitzender der CDU-Fraktion - ein Amt, das nun Roland Schulte-Varendorf ausübt. Heegs Vorgänger Polit-Urgestein Werner Sobetzko (CDU) hatte das Amt zum Ende des vergangenen Jahres ebenso zur Verfügung gestellt wie seinen Platz im Stadtrat selbst.

 

Wenn Heeg enttäuscht über das Abstimmungsergebnis war, das auch noch dadurch an Gewicht bekommt, weil der CDU-Mann ohne Gegenkandidaten ins Rennen gegangen war, so ließ er sich diese Enttäuschung wenigstens nicht anmerken. Er bedankte sich bei den 17 Unterstützern für das Vertrauen und teilte den anderen 13 mit, dass er auch für sie Stadtratsvorsitzender sein wolle.

 

Den Stadträten schrieb er ins Stammbuch, dass jeder, der im Gremium sitze, rein rechnerisch 632 Bürger vertrete - mit anderen Worten, jeder repräsentiere im Stadtrat auch Bürger, die ihn nicht gewählt haben. „Wir müssen also für alle da sein“, schlussfolgerte der Unternehmer, der darauf hinwies, dass er (zunächst zumindest) lediglich für die nächsten 15 Monate Stadtratsvorsitzender sei - „dann sind wieder Neuwahlen“.
„Das wäre die Gelegenheit gewesen zu sagen, warum man sich enthält“

Dass Heeg das Amt unter Umständen offensiver ausüben wird als sein Vorgänger Sobetzko, wurde schon kurz nach seiner Wahl deutlich. Da ließ er seinem Wunsch, „jeder möge deutlich machen, warum er wie abstimmt“, tatsächlich Taten folgen und meinte nach der Abstimmung zum Tagesordnungspunkt 2.8,, zu dem es vier Enthaltungen (dreimal BI/Freie Wähler, einmal Linke) gab, „das wäre die Gelegenheit gewesen zu sagen, warum man sich enthält“.

Was zumindest bei einigen Stadträten leichtes Grinsen hervorrief, weil genau die vier indirekt Angesprochenen es sich in den zurückliegenden Monaten quasi zum Politgrundsatz (mit wenigen Ausnahmen) gemacht hatten, dagegen zu stimmen oder sich zu enthalten. Punkt 2.8 behandelte übrigens die „Änderung der Satzung zur örtlichen Bauvorschrift über die Gestaltung von baulichen Anlagen Neustädter Platz und Neustädter Straße“. (mz)
– Quelle: https://www.mz-web.de/29861564 ©2018